Reviews

Hier findet Ihr kurze Reviews zu den Spielen die ich Let’s played habe.

Deponia

Cover_Deponia

Deponia stammt aus dem Hause Daedalic und ist ein Point and Click Adventure im Still von Monkey Island. Deponia stammt aus der Feder von Jan Müller-Michaelis, besser bekannt als Poki und ist aus dem Jahr2012. Deponia ist der erste Teil der Deponia Triologie die aus drei Teilen besteht:

  • Deponia
  • Chaos auf Deponia
  • Goodbye Deponia

Deponia_Triologie

Diese drei Teile erzählen die Geschichte vom liebenswert tolpatischigen und manchmal recht schmerzfreiem Rufus und der verrückten, abgedrehten Liebesgeschichte zu einer Elysianerin Namens Goal die im ersten Teil auf dem Müllplaneten abstürzt und im turbulenten Verlauf der Gesichte zu seiner Goal wird und dem Weg nach Elysium. Hier sieht man mal wieder Gegensätze ziehen sich an und was könnte schon gegensätzlicher sein als Rufus und Goal.
Im ersten Deponia Teil, der auch den Namen Deponia trägt geht es darum der schönen und gedächtnisslosen Goal Ihre Erinnerungen wieder zu geben, an derem Verlust Rufus in gewisser Weise nicht ganz unschuldig ist. Auf dem Weg dort hin muss Rufus einige Rätsel lösen und Gefahren überstehen. Mit  entsetzten muss Rufus festellen, das seine „Exfreundin“ Toni bei seinem „besten Freund“ Wenzel duscht, während dieser es sich mit dem Bademantel auf dem Sofa bequem macht. Im Verlauf der Geschichte trifft er noch auf die „kleine“ Lotti, die sich grad im Stimmbruch befindet, dem etwas überarbeitet Arzt mit seiner dreifachen Persönlichkeit, Cletus der Noch/Exfreund von Goal aus Elysium, dem Bastler Doc und dem guten Boso, der wirklich kein Pirat ist.
In Deponia findet man so manche Anspielung auf „Edna bricht aus“, das erste Point and Click Adventure aus dem Hause Daedalic, das auch aus Pokis Feder stammt, in dem auch dieser wunderschön schräge Humor seine Wurzeln hat. Wer auf abgedrehten Humor, eine verrückte Liebesgeschichte und Rätselspaß steht ist bei Deponia goldrichtig.

Mir selbst hat das Spielen viel Spaß gemacht und vor allem eins, Hunger auf mehr. Der nächste Teil Chaos auf Deponia wird also nicht lange auf sich warten lassen, außer mir läuft vorher noch ein blauer Stoffhase über den Weg.
Keep on Gaming

Euer Doktor Tenno

 

 

 

Larrie and the Ardies

LarrieStartScreen

Bei Larrie and the Ardies handelt es sich um ein 2D Plattform Spiel von Steve Vanderhorst das im Jahr 1988 von Kingsoft für den Amiga und den Atari veröffentlicht wurde. Steve Vanderhorst hat neben Larrie and the Ardies auch das Spiel Antispyrel Ende der 80er Jahre entwickelt. Larrie and the Ardies ist auch unter dem Namen Larrie and the robberie of the Ardies veröffentlicht worden.

Cover_Larrie

Larrie ist ein klassisches 2D Plattform Spiel, das auch als frühes Jump&Run gesehen werden kann. Der Spieler übernimmt die Figur des Larrie und muss in jedem Level alle Objekte auf sammeln bevor die Zeit um ist, um dieses abzuschließen. Die Objekte variieren je nach Level, da man sich einmal im Musikzimmer befindet wo man Schallplatten, Kassetten, Musikinstrumente usw. einsammelt oder sich im Garten befindet wo es dann daran geht die verschiedenen Gartengeräte einzusammeln. Dabei bewegt sich Larrie mit Hilfe der Trampoline über die verschiedenen Ebenen der Plattformen um an die Objekte zu kommen. Das ganze wird einen von den bösen Ardies erschwert die versuchen Larrie zu fangen. Sobald ein Ardie Larry berührt verliert dieser ein Leben und Larrie startet wieder von der Startposition, die bis dahin gesammelten Objekt gehen aber nicht verloren, so dass sich der Spieler nur noch auf die Suche nach den restlichen Objekten machen muss.

Die Grafik ist eine typische Spielegrafik für das Ende der 80er Jahre, wie man sie auch aus den frühen Versionen von Donkey Kong zum Beispiel kennt. Larrie an sich erinnert etwas an Tweety mit seiner knall gelben Farbe, die Ardies sind in einem hellen Blau gehalten.

Mir persönlich hat dieses Spiel immer viel Spaß bereitet und ich blicke gern auf meine ersten Spielversuche Ende der 80er Jahre zurück, da dies mein erstes Computer Spiel war was ich mein eigen nennen durfte auf meinem Amiga 500. Selbst heute über 25 Jahre später Spiele ich es gern nochmal zwischen durch. Grade durch die Einfachheit die Larrie einem bietet kann ich mich wunderbar endspannen und noch einmal die Gute Alte Zeit der Kindheit und der frühen Computerspiel Revue passieren lassen. Deshalb vielen Dank an Steve Vanderhorst für dieses genial Spiel das er Ende der 80er entwickelt hat.

 

Keep on Gaming

Euer Dr. Tenno

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.